Detailuntersuchung einer Restkontamination im Boden

  • Untersuchung des Grundstückes aufgrund einer verbliebenen Restkontamination.
  • Durchführung der Bodenuntersuchungen (DN 100 und DN 300).
  • Repräsentative Beprobung von Bohrkernen sowie umweltrechtliche und abfallrechtliche Einstufung der Laborergebnisse.
  • Gutachtenerstellung mit Neubewertung der Schadstoffsituation und Beurteilung der potentiellen Gefährdung des Grundwassers.